Einsatzübung - Mehr als 70 Einsatzkräfte übten die Zusammenarbeit

Einsatzübung für die Kräfte der Freiwilligen Feuerwehr und dem Roten Kreuz an diesem Montagabend. Neben der Annahme, dass fünf Personen in ihren Fahrzeugen eingeklemmt waren galt es auch die fiktiven Gefahrenlagen eines mit Erdgas betriebenen Autos und einem Elektrofahrzeuges abzuarbeiten. Eines der Fahrzeuge steckte unter dem Traktoranhänger, eines lag in der Wiese auf der Seite und das dritte Auto im Bachbett.

Die hohe Anzahl an Verletzten und die unterschiedlichen Einzellagen des Szenarios stellten insbesondere die Führungskräfte der Einsatzorganisationen vor große Herausforderungen. Die Feuerwehren Ollern, Wilfersdorf und Sieghartskirchen waren mit 47 Mitgliedern vor Ort um die technischen Menschenrettungen in engster Kooperation mit den 29 Mitgliedern des Rettungsdienstes  durchzuführen.

18 Einsatzfahrzeuge waren vor Ort eingesetzt. Die Übungsbeobachter der beiden Blaulichtorganisationen äußerten sich bei der Nachbesprechung sehr positiv über den Verlauf des gemeinsamen Übungseinsatzes. Wichtige Erkenntnisse konnte gewonnen und bereits gelebte Arbeitsabläufe und Einsatzstrukturen bestätigt werden. Rotes Kreuz Bezirksstellenleiter Peter Raderer dankte unter anderem für die aufwendige Ausarbeitung des Übungsszenarios und die vorbildhafte Zusammenarbeit zwischen den Organisationen.

Der Übungskoordinator der Feuerwehr Ollern Christoph Gruber unterstrich die Wichtigkeit der gemeinsamen Übungen, um das gegenseitige Verständnis bezüglich spezifischen Einsatzabläufen zu fördern und zu schärfen.

 

 

 

  • 20191209.1
  • 20191209.2
  • 20191209.3
  • 20191209.4
  • 20191209.5
  • 20191209.6
  • 20191209.7
  • 20191209.8
  • 20191209.9
 

 

 

Fotos & Text : Presseteam, FF - Ollern

 

 

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.